Direkt:

Content:

Sylt-Information

Sylt gilt für viele als die Insel der “Schönen und Reichen”. Einen Teil der Urlauber mag das anlocken, für andere wirkt es aber vielleicht eher abschreckend. Doch selbstverständlich bietet Sylt neben der gewissen Exklusivität für modische und kulinarische Genüsse auch ein hohes Maß an Abwechslung.
Schon der Umstand, das man auf oder von der Insel nur mit dem Autozug (über den Hindenburgdamm von Niebüll), mit dem Personenzug (über den Hindenburgdamm), per Fähre (über Dänemark) oder mit dem Flugzeug gelangt, macht Sylt zu etwas Besonderem. Ob das auch zukünftig so bleibt oder ob eine Straße nach Sylt führen soll, wird selbst unter den Syltern kontrovers diskutiert. Doch so sehr die Meinungen auch auseinander gehen mögen – es wird sich wohl so rasch nichts ändern, da der Hindenburgdamm Eigentum der Bahn ist. So erreichen die Urlauber und Einheimischen seit der Einweihung des Hindenburgdammes im Jahre 1927 gleichermaßen die Insel Sylt.

Sylt als Ganzes lebt vom Charme und Charakter der zwölf Inselorte, die jeweils alle ihre ganz spezielle Fangemeinde haben. Ob Camper oder Multimillionär, Surfer oder Wanderer, auf Sylt kommt jeder auf seine Kosten. Dazu tragen auch die jeweiligen Veranstaltungen der Orte bei, die Jahr für Jahr den Urlaubern ein großes Sortiment an Freizeitmöglichkeiten bieten. So kann man beim Ringreiten die Geschicklichkeit der Reiter bewundern, bei professionell geleiteten Wattwanderungen seine Neugierde über die Geheimnisse des Naturschutzgebietes Watt befriedigen und mit der Pferdekutsche bei einer Fahrt durch Keitum einen Eindruck der Gemütlichkeit von vor über hundert Jahren erleben.

Für Naturliebhaber bieten sich unzählige Möglichkeiten, auf gut befestigten Radwegen und Fußwegen die Insel zu erkunden. Saftige Salzwiesen, die Brandungszone am Weststrand mit ihren traumhaften Stränden, die Wanderwege durch die duftende Heide, das Naturschutzgebiet Wattenmeer mit seinem Artenreichtum, verwunschene Gassen in Keitum, grasende Schafe an den Deichen, Tausende von Seevögel im Rantum-Becken…das ist Natur pur!

Für sportliche Sylturlauber gibt es zusätzlich neben den Rad- und Fußwegen auch Trimm-Dich-Pfade und spezielle Strecken für die Anhänger des “Nordic-Walking”. Besonders groß ist das Angebot an Wassersport mit Surfen, Kiten, Wellenreiten und Segeln. Sowohl Anfänger als auch Profis finden hier auf jeden Fall das richtige Revier. Pferdefreunde können sich mit einem Ritt durch das Wattenmeer einen Traum erfüllen. Zu bestimmten Zeiten sind auch Ausritte am Weststrand möglich, bei dem dann durch das Wasser galoppiert wird.

Nachtschwärmer finden zahlreiche Bars, Discotheken, Kneipen, Nachtclubs und Pubs in Westerland, Kampen und weiteren Orten der Insel. Für das leibliche Wohl der Urlauber sorgen die Sylter Gastronomen sowohl mit gut bürgerlicher Küche als auch mit international bekannten Sterne-Köchen. Für eine ausgiebige Shoppingtour bieten sich besonders die Läden in Westerland an, die in zwei Fußgängerzonen und deren Nebenstraßen das Stöbern nach besonderen Angeboten erlauben. Die “kleinen” Gäste werden vermutlich den Abstecher zu McDonalds einfordern… großzügige Wünsche kann man sich in den zahlreichen Boutiquen, Goldschmieden und Juwelieren der Inselorte erfüllen…

Kulturell bietet Sylt eine Vielfalt an Möglichkeiten. Wechselnde Kunstausstellungen, musikalischen Veranstaltungen, Shows, Theaterstücke, usw.. Die jeweiligen Termine werden in Form eines kostenlosen Veranstaltungsheftes bei den Kurverwaltungen der Orte ausgegeben. Auch die Termine traditioneller Feste der Sylter können dort erfragt werden.

Viele Sylter bemühen sich sehr um die Erhaltung Ihrer Tradition. So wird die Sprache der Nordfriesen, das Friesisch, erhalten und sogar in einigen Kindergärten und Schulen unterrichtet. Das bekannteste Fest ist das Biike-Brennen, das Jahr für Jahr am 21. Februar stattfindet. Dieses Fest dient seit Jahrhunderten sowohl der Verabschiedung der Seefahrer zu ihren Walfängen als auch der Vertreibung böser Geister. Inzwischen feiern die Sylter die “Biike” zusammen mit ihren Gästen quasi als “Eröffnung” der Saison. Die “Biike” ist ein Erlebnis, wenn man mit den Syltern zusammen feiert beim Teepunsch oder Grog den “Sylter Geschichten” zu lauschen.

© 2016 Inken Schlüter

Meta-Navigation: